Der Trebnitzgrund

Ausgangs vom Haltepunkt Oberschlottwitz bildet der Trebnitzgrund ein beliebtes Wandergebiet im Mittelabschnitt des Müglitztales Mit 12 km ist der Trebnitzbach der längste rechte Zufluß der Müglitz. Er besitzt 2 Quellbäche, den Liebenauer Dorfbach, der bei 600 Meter Höhe beginnt und den eigentlichen, aber etwas kürzeren Trebnitzbach, der in 580 Meter Höhe entspringt. Nördlich der Liebenauer Platte vereinigen sich beide Bäche.

Der Trebnitzbach gehört zu den wasserreichsten Bächen unseres Gebietes.
Für die Anlage größerer Siedlungen ist der enge und tief eingeschnittene Trebnitzgrund ungeeignet. Es existieren lediglich zwei ehemalige Mühlen die heute als Ferien und Wohnstätten genutzt werden. Die dritte Mühle (1595 verzeichnet), von der eine Sage berichtet, existiert nicht mehr, wobei lediglich noch vor mehreren Jahren einige Grundmauern sichtbar waren. Begünstigt durch die Abgeschiedenheit, sind hier noch Mufflons und anderes scheue Wild anzutreffen.

Darüber hinaus gehört der Trebnitzgrund zu den pflanzenreichsten Gebieten im Einzugsgebiet des Müglitztales. Der Unterabschnitt dieses Tales bildet das Wassereinzugsgebiet für den Ort Schlottwitz.